Spiritualität im Business

Spiritualität im Business

Was ist Spiritualität?

Die Wortbedeutung leitet sich von lat. spiritus = Geist, Hauch (spiro = ich atme) ab. Es bezeichnet den persönlichen Bezug zu einer geistigen – im Vergleich zu einer materiellen – Welt und dem, was mich “behaucht”. Spiritualität kann also beschrieben werden als eine Sicht des Menschen, das Nichtmaterielle, das Geistige als Teil seiner Wirklichkeit zu begreifen und sich als eingebunden in ein großes geistiges Feld zu empfinden, das einer höheren Sinnhaftigkeit folgt.

Lange Zeit waren in unserer Gesellschaft die Kirchen für Spiritualität “zuständig”. Doch heutzutage entwickeln mehr und mehr Menschen eine stärkere Hinwendung zu individuellen Formen der Rückbindung (Religio) an das Große Ganze und zu anderen Modellen von Welterklärung, die Raum für individuelle Arten der Lebensgestaltung geben.

Leider gibt es dabei viele Angebote aus dem Bereich Esoterik, die   – so empfinde ich es –   das enge kirchliche Bild lediglich durch verklärte und nebulöse, fast kindliche Beschreibungen des Göttlichen ersetzen und zu einer neuen Norm  erheben, mit eindeutigen Do’s und Don’ts.

Das Eingebundensein in das Allganze kann jedoch nur individuell erfahren werden. Das meint, dass alle spirituellen Deutungsangebote der Welt persönlich für sich überprüft werden müssen. Ich wünsche mir, dass auch meine Angebote in diesem Sinne gesehen werden – als eine mögliche Weise, das Menschsein zu beschreiben.

Spiritualität und Business

Immer mehr Menschen in der Arbeitswelt finden in Faktoren wie Gewinnmaximierung, permanenter Leistungssteigerung und Nutzendominanz keine Befriedigung mehr. Sicher wollen sie leisten und gut sein, doch nicht zu jedem Preis. Und es gibt ein zunehmendes Bedürfnis, mit seiner Arbeit und Energie etwas Sinnstiftendes zu unterstützen.

Ebenso hat die Vernetzung in der Welt Menschen aus völlig verschiedenen Kulturen und Klassen in Verbindung gebracht, sodass die Idee, alles sei mit allem verknüpft und Handeln habe allgegenwärtige Folgen, zur persönlichen Erfahrung geworden ist. Hier treffen sich materielle und geistige Welt.

Auch in Unternehmen ist also der systemisch-kybernetische Gedanke zunehmend präsenter. Reife Unternehmen sind sich ihrer Verantwortung nicht nur für ihre Mitarbeiter, sondern auch für ökonomische und ökologische Zusammenhänge bewusster. Sie erfahren auch, dass z.B. Wachstum und Veränderung in der Arbeitsstruktur mit einer Veränderung der Kommunikationsstrukturen und Umgangsweisen einher gehen müssen.

Sie lernen, dass nicht nur die fachlichen Qualifikationen einer Arbeitskraft, sondern auch seine Qualität als Individuum für das Unternehmen eine wertvolle Ressource darstellt. Und sie verstehen, dass Persönlichkeitsreife zu fördern allen dient und der Versuch, vorhandene Faktoren auszuschließen, auf Dauer scheitert.

Einige Unternehmen entdecken sogar, dass sich in ihrer Entwicklung eine höhere, holistische Logik widerspiegelt und die alte Idee des “wie oben, so unten, wie im Großen, so im Kleinen” auch in ihnen wirkt.

All diese Erkenntnisse fruchtbar zu machen und in Personalführung, Personal- und Organisationsentwicklung einzubeziehen, könnte “Spiritualität im Business” bedeuten.